Handgesticktes Knopfloch

Gerade bei Mänteln und Blazern sehen handgestickte Knopflöcher viel hochwertiger aus und durch die richtige Sticktechnik werden sie zu unglaublichen Details am Kleidungsstück.




Für das perfekte Knopfloch benötigt man allerdings viel Übung und vor allem Geduld.


Und natürlich die richtigen Zutaten:

  • Eine Rolle Knopflochgarn. Dabei handelt es sich um ein dickeres Garn, welches das Knopfloch stabilisiert und optisch gleichmäßiger wirken lässt.

  • Eine spitze Nähnadel

  • Ein Stift oder Kreide zum Markieren

  • Eine Lochzange für das Auge des Knopflochs

  • Eine Spitze Stoff- oder Fadenschere

  • Einen Textilkleber oder Fixogum. Bei der Kleberwahl ist es wichtig, dass er nach dem trocknen elastisch und beweglich bleibt.

  • Einen Zahnstocher

  • Farbiges Nähgarn

  • Eine Nähmaschine mit farblich passendem Nähgarn


1 Als Erstes wird das Knopfloch eingezeichnet. Dazu wird eine Linie im rechten Winkel zur vorderen Kante eingezeichnet. Mit Querstrichen werden Knopflochanfang und -ende markiert.

Das Knopfloch sollte mit einem Abstand von ½ Knopfdurchmesser + 1cm zur vorderen Kante beginnen. Von dieser Markierung aus wird Knopfdurchmesser + Knopfdicke gemessen und makiert.


2 Mit der Nähmaschine wird mit einem kleinen Abstand um das markierte Knopfloch herum genäht. Dabei wird eine möglichst kleine Stichlänge von 0,5-1mm gewählt um das Knopfloch zu stabilisieren. Es wird an der Seite begonnen zu nähen, auf der später nicht der Knopf sitzt. Es wird nicht verriegelt. Wenn einmal außen rum gesteppt wurde, wird nochmal ein Stück über den Anfang genäht und dann abgeschnitten.


3 Mit der Lochzange wird jetzt innerhalb des gesteppten Bereichs zur vorderen Mitte hin, ein Loch gestanzt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Naht nicht durchtrennt wird.

Vom Loch ausgehend wird jetzt mit der spitzen Schere das restliche Knopfloch eingeschnitten.

Die eingeschnittenen Kanten werden innerhalb des gesteppten Bereichs mit dem elastischen Kleber eingestrichen.

Dadurch franst der Stoff an dieser Stelle nicht mehr aus

und wird zusätzlich stabilisiert. Das Knopfloch wird auf

der Ober- und Unterseite eingestrichen. Und entlang

der aufgeschnittenen Kante verklebt.

Wenn der Kleber getrocknet ist, kann das Knopfloch

erneut eingeschnitten werden.


4 Mit dem farbigen Garn und einer Nähnadel kann in gleichmäßigem Abstand um das Knopfloch herum genäht werden. Das dient als Hilfe um beim Sticken eine gleiche Breite zu erreichen.







5 Dann kann mit dem Sticken begonnen werden. Dabei sollte ein ausreichend langes Stück von dem Knopflochgarn abgeschnitten werden. Mit der Nadel wird an der Ecke der Naht (nicht an der vorderen Kante) von unten nach oben eingestochen. Dabei bleibt auf der Rückseite das Ende ein Stück lose raus stehen. Mit dem Faden wird ein Mal außen herum geheftet, sodass man am Schluss wieder auf der Unterseite heraus kommt.


6 Beim Startpunkt wird wieder von unten nach oben gestochen. Dieses Mal so weit außen, wie das Knopfloch breit gestickt werden soll (mit Garn markierte Linie).

Dabei entsteht auf der Rückseite eine Schlinge. Diese wird durch das Knopfloch nach oben geschoben und mit der Nadel aufgenommen. Durch das Festziehen entsteht der erste Knopflochstich.



7 Die weiteren Stiche entstehen, indem durch den Einschnitt von unten nach oben durch den Stoff gestochen wird. Der Faden wird unter die Nadel gelegt und festgezogen.

So entsteht das typische Knötchen am Knopfloch.

Wichtig ist, dass die Stiche nicht zu dicht gesetzt werden, da die Knötchen im Inneren des Knopfloches mehr Volumen haben als das flache Garn am äußeren

Rand. So kann es passieren, dass es

innen wellt. Daher sollte mit einem

gleichmäßigen Abstand gestickt werden.

Mit dieser Technik wird weiter gestickt

bis zur Ecke wo das Loch der Lochzange

beginnt.


8 Ab dort werden die Stiche weiter auseinander, kreisförmig angesetzt. Werden die Stiche zu eng gesetzt, stehen am Schluss die Knötchen im Inneren wellig nach oben und es sieht unsauber aus.







9 Nach der Rundung wird das Knopfloch weiter bis zum Ende gestickt.









10 Dort werden zwei Riegel gesetzt. Von unten wird neben dem letzten Stich nach oben durchgestochen und neben dem Anfangsstich nach unten gestochen. Das selbe nochmal daneben.







11 Dabei kommt die Nadel auf der Unterseite beim Anfangspunkt raus. Die beiden Fäden werden in die Stiche eingezogen und die überstehenden Enden können abgeschnitten werden. So sind die Fäden vernäht und stören nicht weiter.







Zum Schluss die farbigen Heftfäden herausziehen und fertig ist das Knopfloch!


Natürlich wirkt ein handgesticktes Knopfloch noch viel eleganter und hochwertiger wenn ein farblich passendes Garn verwendet wird. Und ein weiterer Vorteil ist natürlich auch, dass kleine Unregelmäßigkeiten nicht auffallen.


Ich wünsche dir viel Freude daran, es auszuprobieren und dein neues Projekt mit einem wundervollen Detail zu schmücken!